Architektur-Fotograf Freiburg

Universitäts Bauamt, Freiburg, Büroraum Universitäts Bauamt, Freiburg, Raumteiler aus Glas Universitäts Bauamt, Freiburg, Fenster, Büro Universitäts Bauamt, Freiburg, Postfach Universitäts Bauamt, Freiburg, Interior Büro möbliert Universitäts Bauamt, Freiburg, Büroeinrichtung Universitäts Bauamt, Freiburg, Konferenzraum Universitäts Bauamt, Freiburg, Besprechungsraum Universitäts Bauamt, Freiburg, Treppe Universitäts Bauamt, Freiburg, Besprechungsraum Universitäts Bauamt, Freiburg, Konferenzraum Universitäts Bauamt, Freiburg, AKonferenzraum und Flur mit gebeogenem Glas Universitäts Bauamt, Freiburg, Gebogene Glaswand, Besprechungsraum Universitäts Bauamt, Freiburg, Dämmerungsaufnahme

Interior und Exterior

Bau-Sanierung und neue Heimat des Universitäts-Bauamtes in der Starkenstrasse, Freiburg. Fotografische Begleitung der Umbauarbeiten und Dokumentation des fertigen Gebäudes bezogen auf Innenarchitektur und Infrastruktur sowie Aussenansichten und Dämmerungsaufnahmen. Besonderheiten sind die gebogenen Glaswände und die offene Bürostruktur.
Kunde: Universitätsbauamt Freiburg.
Pressetext Bauamt:
Im Zusammenhang mit der Umsetzung des Masterplans für das Universitätsklinikum Freiburg, war es erforderlich für das Universitätsbauamt einen neuen geeigneten Standort zu finden. Dies gelang in hervorragender Weise durch die Revitalisierung des ehemaligen Gesundheitsamtes in der Starkenstraße 44 in Freiburg Herdern. Hierzu wurde das Gebäude aus dem Jahre 1965 bis auf das Stahlbetonskelett entkernt. Durch neue Raumgliederungen entstanden unterschiedlichste offene, kommunikative und flexible Büro- und Besprechungsräume in dem viergeschossigen Bestandsgebäude. Nicht zuletzt hierdurch konnte eine enorme Flächenreduktion zur bisherigen Unterbringung erreicht werden. Um die Flexibilität der Räume auch weiterhin beizubehalten hat man sich bewusst für versetzbare Trennwandsysteme entschieden. Für die Unterbringung eines großen Besprechungsraumes wurde der Hauptbaukörper um ein Geschoss in Holzleichtbauweise komplettiert. Die Konzeption vom offenen und transparenten Innenraum wurde ebenso in die neu gestaltete Gebäudehülle übertragen. Raumhohe Öffnungen lassen hierbei sowohl Blicke in das umgebende Grün als auch in umgekehrter Weise in das Innere des Gebäudes zu. Die Stahlbetonstützen und Decken wurden mit einer vorgehängten Fassade aus Faserzementplatten verkleidet. Die Dachflächen wurden mit einer extensiven Begrünung versehen. Bei der Formen- und Materialsprache des Innenraums hat man sich bewusst auf wenige Materialien und Farben beschränkt. Tannenholz für die Fensterelemente, Weiß für Trennwände und Akustikdecken sowie Dunkelgrau für die textilen Bodenbeläge. Für die Signaletik innerhalb des Gebäudes hat man ein auf die Grundfarben basierendes Orientierungssystem konzipiert. Die gesamte Gebäudetechnik wurde erneuert. Bei der Elektrotechnik wurde eine KNX Steuerung für die Beleuchtungs-, Jalousien- und Oberlichtsteuerung sowie der Lüftungssteuerung der Besprechungsräume eingebaut. Es wurde eine baurechtlich verlangte Brandmeldeanlage (Vollschutz) umgesetzt. Im Bereich der Sicherheitsbeleuchtung und der allgemeinen Beleuchtung in den Verkehrszonen wurde LED Technik eingesetzt.